Startseite

Viel Eltern wissen aus ihrer eigenen Jugendzeit, dass die Erwachsen-werdenden selbstständig werden wollen und sich stärker nach außen orientieren, dass der Kontakt zu Freunden und Außenstehenden den dominierenden Einfluß der Eltern und Familie verdrängen. Es kann gut sein und ist eine nicht untypische Entwicklung, dass der Jugendliche in dieser Phase weniger das hören möchte, was die Eltern sagen, erbitten, fordern als auf Neues –  ob es Gutes ist oder nicht. Gerade in diesem Lebensabschnitt können Außenstehende gleichen Alters oder auch älter besser an die Jugendlichen „herankommen“ als die eigenen Familienangehörigen. Viele, die auf ihren Lebensweg zurück schauen bestätigen, dass es enorm wichtig ist, in der Phase der Orientierung die „Richtigen“ und das „Richtige“ kennen zu lernen.

Die JUGENDSTIFTUNG Robert-Karl Rudolph soll helfen, den Weg zu Glück, Gesundheit und Erfolg auch jenen Jugendlichen zu ebnen, die Gefahr laufen, sich selbst zu verlieren und für unsere Gesellschaft verloren zu gehen. Jugendliche sollen in ihrer Fähigkeit gefördert werden, eigene Kräfte für ihre geistige Entwicklung, Bildung und Existenzsicherung einzusetzen und anderen zu helfen.

Die JUGENDSTIFTUNG will damit nicht nur sozialen Zielen dienen; sie versteht ihren Beitrag auch im wirtschaftlichen Sinne als dringend notwendige, höchst ertragreiche „Investition“ in die Zukunft, welche die heute noch jungen Menschen prägen werden – entsprechend ihren Kräften und Fähigkeiten.

Der Unfalltod des erst 25 Jahre alten Robert-Karl Rudolph war ein schwerer Verlust nicht nur für seine Angehörigen und Freunde. Am Ende seiner Jugend hatte er sich gefunden, Alles geschafft, um seinen Lebensweg zu gehen und Glück und Erfolg zu finden. Er kann diesen Weg nicht mehr fortsetzen.

„VL“ war das Erkennungszeichen der Clique um Robert, zu der viele Leute gehörten. Sie haben zusammen Sport und ihre Musik gemacht, gefeiert und zusammen gehalten. Heute sind sie in der JUGENDSTIFTUNG Robert-Karl Rudolph aktiv und wollen mit vielen anderen Freunden und Förderern der Jugendstiftung dazu beitragen, dass auch andere Jugendliche die „Richtigen“ Ansprechpartner, Anregungen und gute Freunde finden.

Den Flyer zur Jugendstiftung Robert Karl Rudolph finden Sie hier in deutsch jsr_flyer oder in englisch jsr_flyer_eng_web.

Wenn es Fragen gibt, antworten wir gerne, vorzugsweise über Email info@jugendstiftungrkr.de .

 

Zur Gründung der JUGENDSTIFTUNG Robert Karl Rudolph

Am 30. Mai 2008 um 17.00 Uhr ist die JUGENDSTIFTUNG Robert-Karl Rudolph im Philipp-Nicolai-Haus in Herdecke, Spinngasse 5, erstmalig vorgestellt worden.

Das Programm sowie die Reden und Vorträge des Abends können Sie sich gerne unter Programm und unter

Andreas Bankamp, Remondis
Dagmar Sommerfeld
Stefanie Backhouse-Rudolph, NZ
Gedicht Roman und Christopher Weber
U. Gerdom, Diakonisches Jahr

herunterladen.

Im Anschluss an die Veranstaltung fand im Keller des Hauses ab 19:00 Uhr ein Konzert für die Jugendstiftung Robert-Karl Rudolph mit der bekannten Irish Folk Band „pog mo thoin“ statt.

Im Dezember 2007 war die Jugenstiftung bereits von Notar Lothar Gerber, Herdecke, beurkundet worden und erhielt am 29. Mai 2008  die offizielle Genehmigung durch den Regierungspräsidenten zu Arnsberg.

Die JUGENDSTIFTUNG wird als erste Daueraktion die Mitfinanzierung eines diakonischen Helfers ermöglichen, der in Herdecke  für Jugendliche da sein soll, und zwar dort, wo er am dringendsten gebraucht wird. Das Amt für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche von Westfalen übernimmt die fachliche und organisatorische Betreuung, so dass in der JUGENDSTIFTUNG keinerlei Verwaltungskosten anfallen und alle Gelder direkt in die Jugendarbeit fliessen können.

Robert-Karl Rudolph hatte mit 25 Jahren im Winterurlaub 2007 einen tödlichen Unfall erlitten. Er war kerngesund gewesen und ihm hätten nach erster Berufspraxis, mit Abitur und einem Gesellenbrief für KfZ-Mechatronik in der Tasche, alle Möglichkeiten offen gestanden. Er hätte Mechatronik studiert.

Die STIFTUNG wurde von seinen Angehörigen, Freunden und Nachbarn gegründet, um junge Menschen in ihrer Lebensentwicklung zu unterstützen. Die JUGENDSTIFTUNG versteht ihr Anliegen nicht nur im sozialen Sinne, sondern auch als wirtschaftlich dringend notwendige, höchst ertragreiche Zukunftsinvestition für die Jugend.